Eigentümerversammlung

Erfahren Sie in unserem Immobilienlexikon was eine Eigentümersammlung ist, wie oft sie stattfindet, wie der Ablauf ist und wer daran teilnehmen darf.

joao-tzanno-E3AQ09IW6oA-unsplash.jpg

Eigentümerversammlung was ist das?

Die Eigentümerversammlung ist das wichtigste Organ der Eigentümergemeinschaft. Sie befasst sich mit Angelegenheiten über das Gemeinschaftseigentum, die nur durch einen Beschluss der Eigentümerversammlung entschieden werden können. Die Beschlüsse sind rechtlich bindend. Jeder Wohnungsbesitzer hat Stimmrecht. Die einzelnen Regelungen zur Eigentümerversammlung ergeben sich aus dem Wohnungseigentumsgesetz, der Teilungserklärung und der Gemeinschaftsordnung.

Alles was Sie über die Eigentümerversammlung wissen sollten

Was ist eine Eigentümerversammlung?

Da die Verwaltung des Gemeinschaftseigentums gemeinschaftlich erfolgt, müssen bindende Vereinbarungen getroffen werden. Zum Gemeinschaftseigentum gehören beispielsweise Treppenhäuser, Dachböden, Außenwände, Hofanlagen, Tiefgaragen oder Dächer. Diese Vereinbarungen über das Gemeinschaftseigentum werden auf der Eigentümerversammlung nach geordneten Verfahren beschlossen. Außerdem übt die Eigentümerversammlung auch eine Kontroll- und Beratungsfunktion aus. Eine ordentliche Eigentümerversammlung muss im Allgemeinen mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden.

Ist eine Eigentümerversammlung Pflicht?

Eine ordentliche Eigentümerversammlung ist laut Wohnungseigentumsgesetz Pflicht und muss mindestens ein Mal im Jahr einberufen werden. Dabei besteht eine Einladungsfrist von mindestens 14 Tagen. Die Einladung muss samt Tagesordnung an die Eigentümer verschickt werden. Eine Anwesenheitspflicht besteht allerdings nicht. Aber die Anwesenheit des Wohnungseigentümers oder des Vertreters mit Vollmacht ist im Allgemeinen notwendig, um auch an den Abstimmungen teilnehmen zu können.

Wie oft findet eine Eigentümerversammlung statt?

Eine ordentliche Eigentümerversammlung wird ein Mal im Jahr einberufen, sofern kein anderer Zeitraum von den Eigentümern in der Gemeinschaftsordnung vereinbart wurde. Darüber hinaus können auch außerordentliche Eigentümerversammlungen einberufen werden, wenn wichtige Probleme zu besprechen sind. Welche Probleme dies sein können, sollte beispielhaft in der Gemeinschaftsordnung geregelt sein. Die Einberufung einer außerordentlichen Eigentümerversammlung muss von 25 % der Wohnungseigentümer verlangt werden.

Was wird in einer Eigentümerversammlung besprochen?

Auf einer Eigentümerversammlung werden Beschlüsse zum Gemeinschaftseigentum gefasst. Zum Gemeinschaftseigentum gehören beispielsweise Gangflächen, Dachflächen, Hofflächen und Fassaden. Daher wird auf einer Eigentümerversammlung besprochen, ob und wie dieses Gemeinschaftseigentum gepflegt, instandgesetzt oder renoviert werden soll. Außerdem wird auf einer Eigentümerversammlung auch über bauliche Veränderungen gesprochen. Darüber hinaus sind Diskussionen über die Hausordnung üblich. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Beschluss des Wirtschaftsplans, woraus sich dann das monatliche Hausgeld ergibt. Außerdem billigt die Eigentümerversammlung die Überprüfung der Jahresabrechnung durch den Beirat.

Wie wird auf einer Eigentümerversammlung abgestimmt?

Prinzipiell ist jeder anwesende Wohnungseigentümer bzw. dessen bevollmächtigter Vertreter auf der Eigentümerversammlung auch stimmberechtigt. Für das Abstimmungsverfahren gibt es mit dem Kopfprinzip, dem Objektprinzip und dem Wertprinzip drei Möglichkeiten. Prinzipiell gilt das Kopfprinzip. Aber in der Teilungserklärung können andere Regelungen vereinbart sein.

Beim Kopfprinzip hat jeder Wohnungseigentümer eine einzige Stimme, auch wenn er mehrere Wohnungen besitzt. Beim gemeinschaftlichen Eigentum an einer Wohnung verfügen die Wohnungseigentümer auch nur über eine einzige Stimme. Beim Objektprinzip erhält der Wohnungseigentümer für jede Wohn- und Geschäftseinheit eine Stimme. Beim Wertprinzip berechnet sich die Anzahl der Stimmen nach dem Miteigentumsanteil.

Wie läuft eine Eigentümerversammlung genau ab?

Eine Eigentümerversammlung läuft wie viele andere rechtlich bindende Organsitzungen ab. Im Allgemeinen leitet der Verwalter die Eigentümerversammlung. Bevor die Eigentümerversammlung eröffnet wird, wird zuerst die Teilnahmeberechtigung der Anwesenden überprüft und dann die Beschlussfähigkeit festgestellt. Wenn die Beschlussfähigkeit gegeben ist, werden die einzelnen Tagesordnungspunkte vorgestellt, diskutiert und gegebenenfalls mit einer Abstimmung entschieden. Jeder gefasste Beschluss wird in eine Beschlusssammlung eingetragen. Am Ende wird die Eigentümerversammlung geschlossen. Ein paar Wochen später erhalten alle Wohnungseigentümer ein Protokoll der Eigentümerversammlung.

Wann ist eine Eigentümerversammlung beschlussfähig?

Eine Eigentümerversammlung ist nur dann beschlussfähig, wenn die anwesenden Wohnungseigentümer auch mehr als die Hälfte der Miteigentumsanteile laut Grundbuch repräsentieren. Die Notwendigkeit der Beschlussfähigkeit ergibt sich sowohl zur Eröffnung der Eigentümerversammlung als auch für jede einzelne Beschlussfassung. Wenn im Laufe der Eigentümerversammlung Wohnungseigentümer die Eigentümerversammlung verlassen, dann kann die Eigentümerversammlung damit beschlussunfähig werden.

Was passiert bei der Beschlussunfähigkeit der Eigentümerversammlung?

Wenn die Beschlussunfähigkeit festgestellt wird, dann wird die Eigentümerversammlung nicht eröffnet bzw. abgebrochen. Es erfolgt dann die Einladung zu einer neuen Eigentümerversammlung als Wiederholungsversammlung. Auf dieser neuen Eigentümerversammlung können dann auch Beschlüsse gefasst werden, wenn durch die anwesenden Wohnungseigentümer und deren Vertreter weniger als die Hälfte der Miteigentumsanteile vertreten sind. So soll die Handlungsfähigkeit der Eigentümergemeinschaft gewährleistet werden.

PlatinFoto_ChristinaPörsch-2992_II.jpg

Sie möchten sich im Wirrwar von Immobilienbegriffen nicht verlieren und suchen nach einem erfahrenen Immobilienmakler für Ihren Immobilienverkauf?

Dann nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf und lehnen sich entspannt zurück.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Ratgeber Immobilien und Fakten

Citak Immobilien-Ratgeber-Immobilien Fakten und Begriffe-Mockup.png

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich. Die Seite verwendet diese Cookies, um Session-Informationen zu hinterlegen. Alle unsere Bilder und Dateien liegen in unserem Content Management System YNFINITE. Diese werden von dort bereitgestellt. YNFINITE erhält durch die Bereitstellung Ihre IP Adresse, diese wird jedoch nur zum Zwecke der Bereitstellung der Bilder im Rahmen eines HTTP Aufrufes verwendet. Die Daten werden nicht langfristig gespeichert.

  • Setzt Cookies, um Google Bewertungen und Karten zu entsperren.

  • Setzt Cookies, um YouTube Videos zu entsperren.

  • Setzt Cookies, um Vimeo Videos zu entsperren.

  • Überträgt Daten an Ogulu, um 360° Immobilien-Touren zu laden.

  • Überträgt Daten an onOffice, um Käuferfinder zu laden.

  • Wir verwenden für unsere Website verschiedene Pixel für Marketing Maßnahmen
  • Überträgt Daten an die BOTTIMMO AG, um externe Widgets zu laden.

  • Wir verwenden Drittanbieter-Tools, die uns helfen, unsere Website effizienter und kundenfreundlicher zu gestalten. Dazu gehören so genannte Marketing-Cookies, die wir in ihrem Browser setzen. Diese senden uns Daten über die Interessen, die Sie uns durch Eingabe von Informationen in diesen Drittanbieter-Tools zukommen lassen. Mit dem Aktivieren der Marketing-Cookies stimmen Sie der Analyse und Verwendung der von Ihnen bereitgestellten Informationen bei uns intern sowie den Drittanbietern zu.