Instandhaltungsrücklage

Erfahren Sie in unserem Immobilienlexikon mehr über die Höhe der Instandhaltungsrücklage, wofür diese gut ist und was damit passiert.

joao-tzanno-E3AQ09IW6oA-unsplash.jpg

Instandhaltungsrücklage was ist das

Die Instandhaltungsrücklage ist für jeden Wohnungs- und Immobilieneigentümer relevant. Denn eine Immobilie muss im Laufe der Jahrzehnte instandgesetzt werden, damit sie ihre Substanz und Funktion behält. Private Immobilieneigentümer können die Höhe der Instandhaltungsrücklage selbst bestimmen. Im Rahmen einer Wohnungseigentümergemeinschaft wird die Höhe der Instandhaltungsrücklage gemeinschaftlich beschlossen und ist Teil des Hausgeldes.

Diese weiteren Informationen haben wir für Sie zusammengestellt:

Was ist eine Instandhaltungsrücklage?

Wie hoch sollte Instandhaltungsrücklage sein?

Was wird aus der Instandhaltungsrücklage bezahlt?

Kann man die Instandhaltungsrücklage auf Mieter umlegen?

Ist die Instandhaltungsrücklage im Kaufpreis enthalten?

Ist die Instandhaltungsrücklage steuerlich absetzbar?

+++RATGEBER IMMOBILIEN & FAKTEN+++

Alles was Sie über die Instandhaltungsrücklage wissen sollten

Was ist eine Instandhaltungsrücklage?

Die Instandhaltungsrücklage einer Wohnungseigentümergemeinschaft dient der Bezahlung von in der Regel umfangreicheren Instandsetzungs- und Sanierungsarbeiten des Gemeinschaftseigentums in der Zukunft. Sie wird mittlerweile auch als Erhaltungsrücklage bezeichnet. Da die Kosten dafür sehr hoch ausfallen können, werden die benötigten Finanzmittel über einen längeren Zeitraum angespart. Die Instandhaltungsrücklage dient dem Werterhalt der Immobilie und wird vom Verwalter separat verwaltet. Als Eigentümer einer Eigentumswohnung zahlen Sie die Instandhaltungsrücklage in der Regel monatlich im Rahmen des Hausgelds. Wenn Instandhaltungsmaßnahmen notwendig sind, aber die Mittel der Instandhaltungsrücklage dafür nicht ausreichen, dann kann die Eigentümerversammlung eine Sonderumlage beschließen.

Wie hoch sollte Instandhaltungsrücklage sein?

Wie hoch die Instandhaltungsrücklage sein sollte, hängt vom Alter und vom Bauzustand der Immobilie ab. Je älter die Immobilie und je schlechter die Bausubstanz ist, desto höher sollte auch die Instandhaltungsrücklage sein. Mit dem Rückgriff auf eine Instandhaltungsrücklage können Sie dann als Immobilieneigentümer einen Teil der Kosten für eine notwendige Instandsetzung auffangen. Bei einer eigenen Immobilie sollte die Instandhaltungsrücklage zwischen einem Euro und zwei Euro pro Quadratmeter Wohnfläche im Monat betragen.

Wenn Sie dagegen Teil einer Eigentümergemeinschaft sind, dann sind Sie an den Beschluss auf der Eigentümerversammlung gebunden. Die Instandhaltungsrücklage sollte immer angemessen sein, wobei der Jahreswirtschaftsplan als Grundlage dient. Der Verteilungsschlüssel für die Instandhaltungsrücklage orientiert sich am Miteigentumsanteil, sofern es in der Gemeinschaftsordnung keine anderen Vereinbarungen gibt.

Was wird aus der Instandhaltungsrücklage bezahlt?

Die Instandhaltungsrücklage einer Eigentümergemeinschaft ist immer zweckgebunden. Daher darf sie ausschließlich für die Instandsetzung des Gemeinschaftseigentums verwendet werden. Dazu gehört beispielsweise der Austausch der Heizungsanlage, die Reparatur des Daches oder die Erneuerung der Fassade. In welcher Höhe die Instandsetzungskosten durch die Instandhaltungsrücklage bezahlt wird, können die Eigentümer gemeinsam entscheiden. Für die Deckung der Instandsetzungskosten kann auch immer eine Sonderumlage beschlossen werden.

Kann man die Instandhaltungsrücklage auf Mieter umlegen?

Die Instandhaltungsrücklage darf nicht auf Mieter umgelegt werden. Daher müssen Sie als Eigentümer immer für die Instandhaltungsrücklage aufkommen. Denn Sie als Eigentümer sind gesetzlich dazu verpflichtet, die Wohnung bewohnbar zu halten und die entsprechenden Instandhaltungsmaßnahmen zu finanzieren.

Ist die Instandhaltungsrücklage im Kaufpreis enthalten?

Wenn ein Wohnungseigentümer seine Wohnung verkauft, dann wird die Instandhaltungsrücklage nicht zurückgezahlt, sondern verbleibt auf dem separaten Konto des Verwalters. Die Instandhaltungsrücklage ist daher im Kaufpreis enthalten, geht auf den neuen Eigentümer über und sollte aus steuerrechtlichen Gründen auch separat ausgewiesen werden. Denn auf die Instandhaltungsrücklage muss keine Grunderwerbsteuer gezahlt werden.

In den Kaufpreisverhandlungen sollte immer deutlich gemacht werden, ob die Instandhaltungsrücklage auf den verhandelten Marktpreis noch addiert wird. Denn der Immobilienwert und der Wert der Instandhaltungsrücklage sind zwei unterschiedliche Sachverhalte.

Ist die Instandhaltungsrücklage steuerlich absetzbar?

Die Instandhaltungsrücklage kann bei einer Vermietung als Werbungskosten zum Zeitpunkt der Zahlung noch nicht steuerlich abgesetzt werden. Die Absetzung kann erst dann erfolgen, wenn die Instandhaltungsrücklage auch tatsächlich für Instandhaltungsmaßnahmen verwendet wurde. Daher ist es für Kapitalanleger unter Umständen ratsamer, wenn die Instandhaltungsrücklage möglichst gering ist und größere Instandsetzungen über eine Sonderumlage finanziert werden.

PlatinFoto_ChristinaPörsch-2992_II.jpg

Sie möchten sich im Wirrwar von Immobilienbegriffen nicht verlieren und suchen nach einem erfahrenen Immobilienmakler für Ihren Immobilienverkauf?

Dann nehmen Sie jetzt Kontakt zu uns auf und lehnen sich entspannt zurück.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Ratgeber Immobilien und Fakten

Citak Immobilien-Ratgeber-Immobilien Fakten und Begriffe-Mockup.png

Cookie Informationen

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Unter Einstellungen können Sie gezielt Optionen ein und ausschalten.

Einstellungen

  • Essenzielle Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich. Die Seite verwendet diese Cookies, um Session-Informationen zu hinterlegen. Alle unsere Bilder und Dateien liegen in unserem Content Management System YNFINITE. Diese werden von dort bereitgestellt. YNFINITE erhält durch die Bereitstellung Ihre IP Adresse, diese wird jedoch nur zum Zwecke der Bereitstellung der Bilder im Rahmen eines HTTP Aufrufes verwendet. Die Daten werden nicht langfristig gespeichert.

  • Setzt Cookies, um Google Bewertungen und Karten zu entsperren.

  • Setzt Cookies, um YouTube Videos zu entsperren.

  • Setzt Cookies, um Vimeo Videos zu entsperren.

  • Überträgt Daten an Ogulu, um 360° Immobilien-Touren zu laden.

  • Überträgt Daten an onOffice, um Käuferfinder zu laden.

  • Wir verwenden für unsere Website verschiedene Pixel für Marketing Maßnahmen
  • Überträgt Daten an die BOTTIMMO AG, um externe Widgets zu laden.

  • Wir verwenden Drittanbieter-Tools, die uns helfen, unsere Website effizienter und kundenfreundlicher zu gestalten. Dazu gehören so genannte Marketing-Cookies, die wir in ihrem Browser setzen. Diese senden uns Daten über die Interessen, die Sie uns durch Eingabe von Informationen in diesen Drittanbieter-Tools zukommen lassen. Mit dem Aktivieren der Marketing-Cookies stimmen Sie der Analyse und Verwendung der von Ihnen bereitgestellten Informationen bei uns intern sowie den Drittanbietern zu.